Archive for August, 2007

Das Sommerloch

20.August.2007

hat mich verschlungen und es gibt eigentlich nichts, was in irgendeiner Weise erwähnenswert wäre.

Halt doch, der Höhepunkt des heutigen Tages war und wird bleiben, daß mich nach langer Zeit mein Chef in meiner Amtsstube besucht hat. Nicht etwa, daß er sich im Ansatz dafür interessiert hätte, ob und was hier gearbeitet würde, sondern weil er schlicht und einfach einen Tschick von mir schnorren wollte, den er sich dann in aller Gemütlichkeit auf´m Lokus reingezogen hat.

Ja, da wären wir also mittenmang wieder beim Leitmotiv unseres blogs, dem Leerlauf bei Vater Staat. Und glaubt mir, es ist nicht immer leicht darüber zu schreiben, wenn sich nichts aber auch garnichts tut. Tja, so sitz´ ich hier und kann wegen 42 Wochenstunden auch garnicht anders und warte darauf, daß die durch unsere Verwaltungsakte Belasteten allmählich wieder von Mallorca oder Antalya zurückkehren.

Hab schon ernsthaft darüber nachgedacht, mir ein Hobby zuzulegen, welchem man im Büro nachgehen kann. Socken und Schals häkeln ist aber nicht mein Ding und eine Modelleisenbahn aufstellen auch nicht. Da kommt dann auch wieder der Chef , will mitspielen und geht einem auf den Sack. Also liebe blog-Leser, ich bitte um konstruktive Anregungen diesbezüglich.

beamtenmikado ist nicht mehr

13.August.2007

Habe heute den ultimativen link gefunden:

einfach mal zum Bayerischen Rundfunk reingehen:

br.online.de/land-und-leute/thema/wolpertinger/wolpi-baukasten

und schon könnt ihr euch einen Wolpertinger nach eigenem Gusto zusammenbauen. Ist doch toll ! Da wird auch im verschlafensten Beamten das Kreative geweckt. Werde das mal im Amt weiterempfehlen. Ich könnte wetten, daß einige Kolleginnen und Kollegen bei mir morgen auf der Matte stehen und den schönsten Entwurf prämieren wollen. Ha, die Farbdrucker werden einiges zu tun haben !

Mal langsam, jetzt geh ich erst mal gemütlich dorthin, wohin auch der Kaiser zu Fuß geht, dann ist postmittägliches Power-Napping angesagt und dann…ja, dann liegt hier leider noch so viel Arbeit ´rum, daß mich der Wolpertinger kreuzweise kann.

Montags

6.August.2007

Die Stimmung ist, wie könnte es anders sein, erstaunlich schlecht. Mit dem Gefühl, von einer Dampfwalze überrollt worden zu sein trat der OAR heute gegen 7:30 Uhr seinen Dienst an. Der sonntägliche Mountainbike-Ausflug ins Rotwandgebiet (dort wo Schnappi hin und wieder Bären abknallen läßt) hat ihm wiedermal seinen unumkehrbaren Alterungsprozeß und damit die Notwendigkeit einer mehrtägigen Regeneration vor Augen geführt und so wäre er den dienstlichen Notwendigkeiten des heutigen Tages schlichtweg unzugänglich gewesen, hätte er denn die Wahl gehabt. Die mittlerweile 80%ige Mitarbeiterabsenz in seiner Oragnisationseinheit sowie eine Unzahl systemgenerierter Termine und Wiedervorlagen machten ihm sehr schnell klar, daß nicht nur die in Bangladesh am Absaufen sind. Zudem versorgten ihn die spaßigen Damen von der Telefonzentrale mit zahlreichen Anrufen, die nun gar nichts mit ihm zu tun hatten (deren Motto, da ist wohl ein gutmütiger Trottel, der immer das Telefon abnimmt). Sich von diesem strapaziösen Wochenauftakt eine kurze Auszeit gönnend verzog er sich dann kurz vor Mittag auf den nächstgelegenen dienstlichen Lokus. Er schätzte die beruhigende und kontemplative Atmosphäre dieses Ortes, denn seit einer Woche brannte nurmehr im Vorraum Licht, was dem OAR aber nichts ausmachte, denn seine zu einem bestimmungsgemäßen Gebrauch dieses Ortes vorgesehenen Körperteile nebst der vom Dienstherren unentgeltlich gestellten ortsüblichen Accesoires konnte er auch im Dunkeln finden (nicht schlecht für einen Beamten des nichttechnischen Dienstes). Ja, nix wahr´s mit der Ruhe !  Kaum war die Hose drunten, kommt der Säckel vom Hausdienst laut scheppernd mit seiner Leiter rein, um ausgerechnet jetzt nach einer Woche eine neue Leuchtstoffröhre einzusetzen. Ich mein, er hat recht blöd geschaut, als da im Dunkeln noch jemand war. Ich zog also so schnell wie möglich Leine, murmelte noch was vom Stromsparen und suchte mir einen anderen Ort zum meditieren.

Freitag, der 03.08.

3.August.2007

Die Stimmung des Oberamtsrates ist dem absoluten NUllpunkt nahe.

Nach und nach habe sich aus unterschiedlichen und nicht immer nachvollziehbaren Gründen alle Hauptsachbearbeiter b.a.w. verdünnisiert , und das für Wochen !  Allen voran die Herren Laurel und Hardy. Sind also außer meiner leidgeprüften Wenigkeit lediglich einige Teilzeitdamen da, die einem todbringende Blicke zuwerfen, wenn man gegen Ende von deren Sollarbeitszeit mit Arbeit auf sie zukommt und die dann trotzdem mit der Stuhrheit eines Panzers nachhause gehen.

Also, aus und vorbei mit Weiberglotzen vom Bürofenster aus ! Seit Montag wird nonstop gerödelt, die Überstunden wachsen trotz 42 Wochenstunden.