Mitarbeitermotivation

28.Juni.2007

Manchen von uns hat der berufliche Werdegang eine inhomogene Masse an Mitarbeitern ans Bein geklotzt, für die man dann Führungsverantwortung empfinden sollte. Und immer sehen sich diese Leute mit Fürhungsverantwortung mit der Dauerbaustelle Mitarbeitermotivation konfrontiert. Da hat dann jeder so seine Rezepte, zumeist wurden diese in Führungsveranstaltungen vermittelt.

Aber, es sind oft die unkonventionellen Methoden die unverhofften Erfolg bringen, wie euch folgende Anektode deutlich machen soll:

Vor nicht allzu langer Zeit begab ich mich kurz nach meiner Mittagspause, welche mit Einnahme der kollektiven Amtsverpflegung in unserer Kantine verbrachte, zu einem Kollegen. Ich mußte auf dem Weg von meiner Amtsstube in seine ein Treppenhaus durchqueren, welches von den Korridoren durch selbstschließende blickdichte Türen separiert war. Auf jedem Stockwerk gab es so links und rechts zu parallelen Gängen eine Tür.

Das Treppenhaus hat die Eigenschaft, daß man was drinnen vorging nach außen nicht hören kann, aber wenn etwas im untersten Stockwerk gesprochen wurde konnte man das im obersten kristallklar hören vice versa. 

Im Treppenhaus angekommen, konnte ich hören wie sich mindestens 2 Etagen unter mir zwei Damen entspannt über Triviales unterhielten. Nun gut, ich ging weiter, suchte den KOllegen auf und wir unterhielten uns (dienstlich) mindestens 20 Minuten. Auf dem Rückweg in meine Amtsstube kam ich wieder in besagtes Treppenhaus und, ei gugge do, die beiden KOlleginnen hatten sich warm geredet. Nichts mit Bezug zu Arbeit , wie ich hören konnte, vielmahr Weibergetratsch der klassischen Sorte (Schnittmuster austauschen, gegenseitiger Tamponwechsel, der Alte schnarcht ja sooo laut…). Gleichzeitig wurde ich eines vehement bei mir einsetzenden Verdauungsvorganges gewahr, es drückte und kniff in der Hose.

Also, ich zog locker aus der Hüfte und setzte eine größere Menge klimaschädigender Gase frei. Das ,was sich da in akustischer und olfaktorischer Hinsicht breitmachte war in jeder Hinsicht epochal. Gut, daß das Dach nicht davonflog ! Und die Kolleginnen zwei Stockwerke unter mir ?

Es wurde schlagartig totenstill, dann im nächsten Moment Laute der Fassungslosigkeit, dann schnelle Schritte und zu guter letzt das KLacken zwei Türen. ICH HATTE SIE IN IHRE BÜROS GEFURZT.

Ja Freunde, auch so kann man Mitarbeiter zum Arbeiten bringen !

Der Oberamtsrat

P.S. Meine Unterhose musste ich dann allerdings wegwerfen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: