Aus der untersten Schublade

19.Juni.2007

Ja, Freunde der vergüteten Untätigkeit, also ihr Beamten und Angestellten.

Es war mal wieder soweit, da konnte ich nicht umhin und mußte die immensen Stapel an Arbeit wegfertigen, die sich infolge meines tagelangen Nasebohrens im Dienste angesammlet hatten, Und so begab es sich, daß ich Verwaltungsakt um Verwaltungsakt unter penibelster Achtung bayerischer Verwaltungsgesetze fertigte. Leider ist der Hiwi der planstellenmäßig für den postalischen Auslauf meiner Verwaltungsendprodukte existent sein sollte gerade solches nicht und so mußte ich den ganzen Scheißdreck selber machen. Zu diesem Behufe mußte ich in meine unterste Schreibtischschublade greifen und dort ein paar mittlerweile vergilbte Postkuverts rausholen mittels derer sich die Zustellung an die Vewaltungsaktbegünstigten (auch wenn es sich beim mir stets um höchstbelastende solche handelt) bewerkstelligen ließe.

Kurz nachdem ich dies tat, breitete sich ein Geruch wie in einer alteingessenen französischen Almkäserei in meiner verträumten Amtsstube aus. Die Fliegen stürzten von der Decke wie Kamikazeflieger im Pazifikkrieg.

Heißa, ich hatte meine lange vermissten orthopädischen Einlegesohlen wieder gefunden ! Mein Senkfüße jubeln !

Advertisements

Eine Antwort to “Aus der untersten Schublade”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: